Lektüre

Deutsch-Abschluss – Prüfungslektüren und Zusammenfassungen

Für so viele neigt sich das letzte Schuljahr nun dem Ende zu. Höchste Zeit, sich auf den qualifizierenden Abschluss, die Mittlere Reife, das Fachabitur oder Abitur vorzubereiten.

Neben den reinen Lernfächern ist es vor allem der Abschluss in Deutsch, der eine gründliche Einarbeitung in die Themen erfordert. Zusammenfassungen der Deutsch-Abschlussprüfungslektüren helfen dabei.

Pflichtlektüren – das Landesabitur

Um eine große Chancengleichheit zu gewähren, aber auch, um allzu findigen Schülern zuvorzukommen, wurde das Landesabitur etabliert. Nahezu alle Bundesländer haben deshalb ihre Deutsch-Prüfungen für das Abi am selben Tag. Die genauen Details sind in den Erlassen für das Abitur veröffentlicht, wie etwa hier für Baden-Württemberg. Sich vorher zu informieren, reduziert den Stress, der unweigerlich auf alle Prüfungsteilnehmer zukommt.

Pflichtlektüre 2024 sind fast einheitlich „Woyzeck“ von Georg Büchner und „Corpus Delicti“ von Julie Zeh. Für diese Werke und für gemeinsame Prüfungsaufgaben haben sich die entsprechenden Mitwirkenden an der Prüfungsorganisation entschieden. Die einzelnen angeschlossenen Bundesländer können die Aufgaben ergänzen, sie jedoch nicht verändern. Die Aufgabenstellungen bleiben bis zum Tag des Deutsch-Abiturs geheim.

Zwischen Reproduktion und Interpretation – Arbeitserleichterungen

Für das erfolgreiche Bestehen des Deutsch-Abiturs ist es hilfreich, sich ebenfalls in andere Werke der entsprechenden Epoche, des Themas oder der Autoren einzulesen. Wer Büchners „Leonce und Lena“ schon besprochen oder bearbeitet hat, wer Büchners Ansichten kennt und um den Zeitgeist weiß, hat seinen Mitschülerinnen und Mitschülern einiges voraus. Er spart Zeit und Mühe, wenn es an das Werk geht, das beim Abitur zu den Pflichtlektüren zählt.

Bei der Reproduktion der Pflichtlektüre kommt dieser Vorteil weniger zur Geltung. Wohl aber dann, wenn bei der Analyse auf die Epoche eingegangen werden soll. Auch bei der Interpretation bringen andere gelesene Werke einen Gewinn. Es fällt leichter, Schlüsse zu ziehen, wenn man die Sprache der Autoren kennt und mehr über sie erfahren hat.

Deutschprüfungen an den Realschulen – intensive Vorbereitung

Auch für die Realschulen in Baden-Württemberg steht die Lektüre fest. Es ist „Nach vorn, nach Süden“ von Sarah Jäger. Auch darüber ist bei Buchhilfe.net eine Zusammenfassung veröffentlicht. Hier sind auch mögliche Prüfungsfragen zu finden, die dabei helfen, bereits vorab den Text unter verschiedenen Aspekten zu betrachten.

Gerade jüngere Schüler auf der Realschule – im Gegensatz zu den meist geübteren Abiturienten – erleichtert eine solch detaillierte Vorbereitung die finale Arbeit für die Prüfung und natürlich auch die Beantwortung der Prüfungsfragen selbst.

Lektürehilfen – die ideale Ergänzung

Vorrangig ist es Angelegenheit der Lehrkräfte, Lektürehilfen und Lektüreschlüssen in den Deutschunterricht einzubinden. Darüber hinaus ist es empfehlenswert, sich bereits vorab auf eigene Faust um solche wertvollen Hilfsmittel zu kümmern. Sie erweitern den Horizont und verändern die Perspektiven, was in jedem Lebensalter von Wichtigkeit ist. Auf der frei und ohne Anmeldung zugänglichen sowie kostenlosen Seite von Buchhilfe.net sind weitere Vorteile von Lektürehilfen aufgeführt.

Vorbereitung für 2025 – für Frühstarter

Der frühe Vogel … es ist verständlich, wenn man ein Jahr vor dem Abschluss noch nicht Lust und Zeit findet, sich bereit mit den Prüfungsaufgaben des letzten Schuljahres zu befassen. Aber gerade dann, wenn man sich kennt und weiß, dass man gerne prokrastiniert, ist es sinnvoll, sich frühzeitig mit den Unterrichtsmaterialien für 2025 zu befassen. In einigen Bundesländern werden Büchner und Zeh wieder als Pflichtlektüre für das Deutsch-Abitur erscheinen. Wer sich also jetzt bereits damit befassen möchte, die Lektüre als solche wenigstens das erste Mal durchlesen will, kann sich bereits in den nächsten Ferien darauf einlassen.

Zwei weitere Zusammenfassungen für Prüfungslektüren des Jahrs 2025 sind bereits auf Buchhilfe.net veröffentlicht. Die eine bespricht kurz das Buch „Der große Sommer“ von Ewald Arenz. Die zweite Lektüre ist „Krummer Hund“ von Juliane Pickel. Wer sich noch nicht sicher ist, ob er eines der beiden Bücher für die Abschlussprüfung als Pflichtlektüre bekommt oder wählen soll, kann sich beizeiten in der nächsten Bücherei oder Online-Leihe jetzt schon ohne große Kosten um die Ausleihe kümmern.

Spannend für Geschwister, Freunde oder auch die Eltern ist Buchhilfe.net allemal. Die Beschreibungen wurden von einem professionellen Autorenteam verfasst. Sie sind klar in der Aussage und regen vielleicht den ein oder anderen an, sich ganz unabhängig von Prüfungen und Pflichtlektüre eines der Bücher zu kaufen.